Es heißt nicht Weihnachts-, sondern Brauchtumsmarkt

Selbst höchste Würdenträger der Kirche verraten die christliche Tradition, die wir bewahren sollten, weil sie an die Quellen von Kultur und Aufklärung erinnert.

Archivbild: Adventmarkt vor dem Schloss Schönbrunn
Archivbild: Adventmarkt vor dem Schloss Schönbrunn
Archivbild: Adventmarkt vor dem Schloss Schönbrunn – APA

Man findet sie im Advent zuhauf: Marktstände, die zum Einkaufen, zum Verweilen, zum Verkosten einladen. Bei einem von ihnen an der Mariahilfer Straße prangt als großes Schild nicht „Weihnachtsmarkt“ oder „Christkindlmarkt“, sondern das nun anscheinend gängig gewordene Wort „Brauchtumsmarkt“.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 540 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.12.2016)

Meistgelesen