Ein möglicher Weg aus zwei Krisen: Die Schaffung potenter Partner

Vergessen wir die klassische Entwicklungshilfe! Von ihr sind Armut wie eh und je und die vollen Tresore korrupter Machthaber in sicheren Banken geblieben.

Die Debattenseiten der „Presse“ vom vergangenen Dienstag mit hervorragenden Artikeln von Hans Winkler und Hans-Werner Sinn waren nicht zuletzt deshalb bemerkenswert, weil sie zwei scheinbar unzusammenhängende Probleme Europas thematisieren, die sich dann als innig verwoben entpuppen, wenn man ein – zugegeben utopisches – Zukunftsbild einer gemeinsamen Lösung entwirft.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 519 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 01.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft