Quergeschrieben

Wenn sich das weite Feld des Denkens auf einen Pfad verengt

Leidenschaftsloses Abwägen von Argumenten zählt nicht mehr. Es wich der Sensibilität derer, die Meinungshoheit ergatterten und für sich beanspruchen.

Peter Sloterdijk unterscheidet in seinem jüngsten Essay „Nach Gott“ trefflich zwischen der Moderne und dem Mittelalter: „Als modern bezeichnen wir eine Gesellschaft, wenn sie einen Pluralismus von Inspirationsquellen zugesteht – sagen wir: einen Konfessionen-Markt. Auf ihm können sich Menschen begegnen, die sich für Verschiedenes begeistern und von Verschiedenem inspiriert werden; ,mittelalterlich‘ nennen wir eine Kultur, die sich durch einen Monismus der Inspiration definiert; in ihr besitzt ,das Eine, das not tut,‘ ein Monopol darauf, als Quelle legitimer Enthusiasmen zu wirken.“

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 543 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 29.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft