Dr. Google, die neue Lehrkraft für Tabletklassler

Politischer Zankapfel Bildung. Konsens herrscht bei der Digitalisierung der Pflichtschulen. Lesen bildet, Klicken und Wischen nicht unbedingt.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

Als eine amerikanische Highschool vor etwa fünfzehn Jahren ihre Bibliothek auflöste, auf Computer umsattelte und Lehrer zu Internet-Surf-Instruktoren ausbildete, schien das nicht wirklich ein Zukunftsmodell zu sein. Werch ein Illtum! Wüssten österreichische Schüler übrigens, von wem dieses Zitat stammt? Vermutlich wenige, weil: Ernst Jandl? Kein Stoff für die Schule. Wie viele andere Dichter, Schriftsteller und Denker auch nicht. Stattdessen werden Textsorten eingeübt, Leserbriefe, Meinungskommentare, streng nach Vorlage, jede kreative Abweichung oder Wortüberschreitung bringt Punkteabzug. Fantasie? Überbewertet. Literatur? Ein Orchideenfach. Aber ohne Kreativität ist auch Naturwissenschaft nur tote Materie. Lesen ist elitärer Luxus von Kindern bildungsnaher Eltern geworden. Wenn zu Hause Bücher herumstehen, wird danach gegriffen. Ein Drittel der Pflichtschulabgänger kann nicht oder nur unzureichend lesen, eine Bildungsreform, die diesen Namen verdiente, würde hier gegensteuern. Tut sie aber nicht. Stattdessen noch mehr Textsorten, am besten in Digitalhäppchen verfüttert. Nutzen ist das neue Lesen. Klug ist nicht der Mensch, smart ist sein handliches Gerät, das die virtuelle Welt allzeit auf Abruf bereithält.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 03.09.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen