Manche Kinder darf man mit ihren Fundi-Eltern nicht alleinlassen

Dass es zwischen Wasser und Sexualität eine Verbindung gibt, hat einst schon Sigmund Freud festgestellt. Hier ist noch ein zweiter Zusammenhang.

Wasser ist etwas Schönes. Die einen haben es am liebsten in der Badewanne, die anderen in der Wellnesstherme, wieder andere mögen wilde Wellen im Meer. Wasser gehört zum Leben (mehr sogar: Es ist die Grundlage des Lebens), und ist normalerweise nicht gefährlich. Man sollte allerdings etwas darüber wissen. Angst und Panik sind kontraproduktiv. Stattdessen sollte man spielerisch lernen, damit umzugehen.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.05.2015)

Meistgelesen