Was man kennenlernt, kann man nicht mehr so gut hassen

Die Flüchtlingskrise beweist ein altbekanntes menschliches Phänomen: Je größer das Unwissen, desto stärker die Abwehr. Wer Erfahrungen zulässt, lernt Empathie.

Ein menschliches Naturgesetz besagt, dass der Mensch dem, was er nicht kennt, grundsätzlich erst einmal Misstrauen entgegenbringt. Dass mit Nähe, Gewöhnung und persönlichen Erfahrungen das Misstrauen jedoch schwindet und das Mitgefühl an Boden gewinnt.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.07.2015)

Meistgelesen