Quergeschrieben

Mit pervertierten Männerritualen kann man kein Land verteidigen

Der Grundwehrdienst muss weiblicher werden. Am einfachsten, indem man die Gleichberechtigung der Geschlechter bei der Wehrpflicht einführt.

In diesem Sommer haben wir viel über die Zustände beim österreichischen Bundesheer erfahren, speziell über die Gepflogenheiten im Grundwehrdienst – auch heute noch. Man hat es ja geahnt. Aber es ist dann doch wieder überraschend, dass es offenbar manchmal genau so ist, wie man aus der laienhaftesten Distanz vermutet hätte: das Schleifen. Das Brüllen. Das Strammstehen in Reih und Glied. Die Demütigungsrituale. Die Bestrafungen, häufig mit deutlich spürbarer sadistischer Schlagseite. Der erniedrigende Umgangston. Da ist von Scheißen und Brunzen die Rede, vom Arschficken und Wichsen, und wenn es einem jungen Mann ganz besonders wehtun soll, dann wird er als „Mädchen“ oder „Schwuchtel“ beschimpft.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 531 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft