Quergeschrieben

Jetzt müssen sich die Wiener warm anziehen: Der Winter wird lang

Der künftige Kanzler wie auch der künftige Vizekanzler kommen aus Wien. Beide finden Freude daran, ihre Stadt schlechtzumachen, um Nichtwienern zu gefallen.

Es war, als hätten die Wienerinnen und Wiener am Wahltag bereits geahnt, was in den nächsten Jahren auf sie zukommen wird. Die SPÖ legte hier deutlich mehr zu als überall sonst. Aus den trotzigen Tönen während der Regierungsbildung kann man nun heraushören: Wien geht in Verteidigungsstellung. Eingraben, absichern, wachsam sein lautet die Devise – und sich gegen Angriffe rüsten, die der Stadt unmittelbar bevorstehen. Dafür gibt es gute Gründe. Denn realisieren Schwarz und Blau, was sie im Wahlkampf angekündigt haben, dann werden sie Wien finanziell die Daumenschrauben anlegen, zudrücken, und zuschauen, wie es wehtut.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 551 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.10.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft