Quergeschrieben

Von Penka und Chico und all den anderen Symboltieren

Tiere werden von Menschen nicht bloß gegessen, sondern auch für psychohygienische Zwecke benützt. Zwei Beispiele aus der jüngeren Mediengeschichte.

Seit die Menschen sesshaft geworden sind, domestizieren sie Tiere. Züchten sie, melken sie, dressieren sie, schlachten sie, essen sie. Gleichzeitig benützten Menschen Tiere – in wahrscheinlich allen Kulturen – stets auch zu symbolischen Zwecken. Tiere gaben Gottheiten ihre irdische Gestalt oder ermöglichten ihnen das heimliche Erscheinen auf der Erde. Tiere bekamen in Märchen Schlüsselrollen samt erzieherischen Aufgaben zugeschrieben: Ihr Verhalten sollte den Menschen als Warnung oder als Vorbild dienen.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 555 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen