Nein, Herr Bundeskanzler: Politik ist Arbeit, nicht Inszenierung!

Die Kanzlerpartei und ihr Chef konzentrieren sich auf Taktik und erscheinen als gelenkt von einem Berater. In Arbeit für das Land wäre die Energie besser investiert.

Seit Monaten vollzieht sich vor unseren Augen ein Schauspiel, das sich erst bei näherer Betrachtung erschließt. Während von Regierungsseite ständig betont wurde, man wolle endlich die großen Reformen angehen, passierte in Wahrheit das genaue Gegenteil. Mit dem Wechsel an der SP-Spitze keimte die Hoffnung unter den Bürgern, doch sie sollte sich als trügerisch erweisen. Spätestens ab Herbst feuerte der neue Kanzler Christian Kern eine Rakete nach der anderen, die sich bunt schillernd dem staunenden Publikum darboten. Immerhin hatte Kern selbst postuliert, dass Politik zu 95 Prozent aus Inszenierung bestehe – und daran hielt er getreulich fest.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 548 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft