Drama Myanmar: Der Papst als Hoffnung für Muslime und Christen

Die Muslime in Myanmar setzen ihre Hoffnung ausgerechnet auf den christlichen Papst. Für die Medien ist die Verfolgung der Christen in dieser Region kein Thema.

In ungewöhnlicher Weise und Intensität richtete sich vergangene Woche die mediale Aufmerksamkeit auf das Oberhaupt der katholischen Kirche. Der Besuch des Papstes in Myanmar war ein diplomatischer Drahtseilakt mit hoher Absturzgefahr, bei dem fatale Konsequenzen für Teile der Bevölkerung des Landes drohten.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 524 Wörter

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.12.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft