Die gefährliche Idee der Islamisten zur „Erleuchtung“ Europas

Ein Treffen führender Islamisten unter Teilnahme der IGGÖ legt deren Ziele offen. In Österreich wurde trotz der Brisanz nirgendwo darüber berichtet.

Gastkommentare und Beiträge von externen Autoren müssen nicht der Meinung der Redaktion entsprechen.

In der Großmoschee in Köln fand sich Anfang Jänner eine illustre Gruppe zu einem Geheimtreffen ein. Thema war die Zukunft der Muslime in Europa. Organisiert wurde das Treffen von der DITIB, dem deutschen Arm der türkischen Religionsbehörde – und damit Präsident Erdoğans, der eine Wiedererrichtung des Osmanischen Reichs anstrebt. Unter den 150 Teilnehmern aus 17 Ländern befanden sich Vertreter türkisch-nationalistischer Vereine wie führende Köpfe der Muslimbruderschaft. Diese stuft der deutsche Verfassungsschutz als islamistisch ein. Auch Prominenz aus Österreich war angereist: Drei Vertreter der IGGÖ, der Islamischen Glaubensgemeinschaft, angeführt von Präsident Ümit Vural, und der „Islamophobieforscher“ Farid Hafez.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.04.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen