Honda SH 125i: Japanisch-italienischer Frühlingsgruß

Die Honda SH 125i ist die Urmutter der Großradroller. In der neunten Generation legt sie bei Komfort, Agilität und Ausstattung noch einmal zu.

Auf zwei Rädern flink und sicher unterwegs mit B-Führerschein: Die Honda SH 125i, Mutter aller Großradroller.
Schließen
Auf zwei Rädern flink und sicher unterwegs mit B-Führerschein: Die Honda SH 125i, Mutter aller Großradroller.
Auf zwei Rädern flink und sicher unterwegs mit B-Führerschein: Die Honda SH 125i, Mutter aller Großradroller. – (c) May

Der Fahrkomfort von 16 Zoll großen Rädern und der freie Durchstieg hinter der Schürze – es war eine Honda, die Mofa und Scooter erstmals kreuzte. Die zahlreichen Nachahmer im so begründeten Segment der Großradroller sind für Honda Anlass genug, ihrem Bestseller SH 125i, der schon seit Jahrzehnten im Mutterland der Fahrzeuggattung, also Italien, gebaut wird, ein Update zu verpassen. Die SH hat bei Leistung und Drehmoment geringfügig zugelegt, bleibt mit 12,2 PS aber klar unter dem gesetzlichen Grenzwert von 15 PS für den Gebrauch gemäß Code 111, dem mit sechs Praxisstunden ohne Prüfung zu erwerbenden Zusatz zum Autoführerschein B. Der Motor ist elastischer geworden, dreht leichter hoch und wurde sparsamer: 2,1 Liter sind möglich, 2,6 Liter realistisch.

Das serienmäßige Start/Stopp-System wartet drei Sekunden, damit der Motor beim innerstädtischen Vorbeischlängeln nicht ständig in Sekundenschlaf fällt. Dank schlauer Technik, die den Kolben immer am Zündpunkt im Zylinder anhalten lässt, springt die SH mit dem kleinsten Dreher am Gasgriff blitzschnell wieder an.

Die leichte, bewegliche Honda lässt sich im Stadtverkehr agil und flott bewegen. Mit den großen Rädern lässt sie in weiteren Kurven hohes Tempo bei verlässlicher Spurtreue zu, Unebenheiten und Schlaglöcher schluckt sie sicher.

ABS ist Serie, lobenswert die ausgezeichnete Verarbeitung und hohe Materialqualität der Kunststoffe, die vermitteln, dass die SH auch bei jahrelangem Gebrauch nicht vorschnell verwittern wird. Das Keyless-Startsystem erübrigt lästiges Herumnesteln nach dem Schlüssel in den Jackentaschen. Beim Weggehen verriegelt die SH von selbst. Im Staufach hinter der Schürze ist eine Ladebuchse untergebracht, um das Smartphone während der Fahrt aufladen zu können. Serie ist auch ein Topcase, womit die kleine Honda zusammen mit dem Stauraum unter dem Sitz Platz für zwei Helme hat. Ab 3590 Euro. (pab)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Honda SH 125i: Japanisch-italienischer Frühlingsgruß

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.