Rambo-Lambo: Der Kampfstier unter den SUVs

Lamborghini wirft bei der Präsentation des Urus mit Superlativen um sich. Doch wie Lambo kann ein so schweres Auto sein?

Schließen

Darum hat die Marke lange gekämpft: ein eigenes SUV, das helfen soll, die Absatzzahlen der italienischen Sportwagenmarke vehement nach oben zu befördern.

(c) Diego Vigarani

Bentley bekam mit dem Bentayga den Vorzug, doch nun ist Lambo dran: Pompös wurde am Stammsitz Sant'Agata das neue "Super-SUV" (Lambo-Chef Stefano Domenicali) enthüllt. 

Mit 650 PS habe man das stärkste aller SUVs am Start, so Domenicali. In 3,6 Sekunden gehe es auf 100 km/h, Spitze: 305 km/h. 

Fahrdynamik und Performance eines echten Lamborghini werden versprochen. Doch aus dem verkündeten Leistungsgewicht von 3,38 kg/PS errechnet sich ein schwerer Brocken. 

(c) TOM SALT

Demnach beträgt das Leergewicht 2,2 Tonnen. Dazu kommt bauartbedingt ein hoher Schwerpunkt. Der Urus wird gute Bremsen brauchen. 

Die Klientel wird es wohl verschmerzen, dass der Urus ein Super-SUV, aber kein Sportwagen sein kann. Es geht ums Prestige: Fahrzeuge dieser Preis- und Größenklasse verkaufen sich blendend. 

Technisch basiert der Urus auf der Plattform des Audi Q7, die auch Bentley mit dem Bentayga benutzt. Der 650-PS-Motor, ein 4,0-Liter-Turbo-V8, stammt aus dem VW-Konzern und wird von Audi und Porsche verwendet. 

Lamborghinis Original-SUV, der legendäre, monströse LM02 aus den 1980ern, hatte einen V12-Saugmotor mit 444 PS, der aus dem ultraflachen Countach stammte. 

Inwiefern der Urus also ein echter Lambo ist, müssen die Fans beurteilen. Er bietet sicher mehr Komfort, mehr Luxus und noch mehr schiere Power als der raubeinige LM02...

Ein Preis ist noch nicht bekannt. Bei Lambo kann man sich vorstellen, dass der Urus den Absatz der Marke von aktuell 3500 Exemplaren nahezu verdoppeln könnte. 

Bleibt die Frage: Wann zieht Ferrari nach? 2019 folgt Rolls-Royce mit dem Cullinan (im Bild noch getarnt) auf Basis des kommenden BMW X7. Ein Schlachtschiff, gegen das der Urus wie ein Riva-Boot auf dem Gardasee wirken wird. 

Darum hat die Marke lange gekämpft: ein eigenes SUV, das helfen soll, die Absatzzahlen der italienischen Sportwagenmarke vehement nach oben zu befördern.

(c) Diego Vigarani

Bentley bekam mit dem Bentayga den Vorzug, doch nun ist Lambo dran: Pompös wurde am Stammsitz Sant'Agata das neue "Super-SUV" (Lambo-Chef Stefano Domenicali) enthüllt. 

Mit 650 PS habe man das stärkste aller SUVs am Start, so Domenicali. In 3,6 Sekunden gehe es auf 100 km/h, Spitze: 305 km/h. 

Fahrdynamik und Performance eines echten Lamborghini werden versprochen. Doch aus dem verkündeten Leistungsgewicht von 3,38 kg/PS errechnet sich ein schwerer Brocken. 

(c) TOM SALT

Demnach beträgt das Leergewicht 2,2 Tonnen. Dazu kommt bauartbedingt ein hoher Schwerpunkt. Der Urus wird gute Bremsen brauchen. 

Die Klientel wird es wohl verschmerzen, dass der Urus ein Super-SUV, aber kein Sportwagen sein kann. Es geht ums Prestige: Fahrzeuge dieser Preis- und Größenklasse verkaufen sich blendend. 

Technisch basiert der Urus auf der Plattform des Audi Q7, die auch Bentley mit dem Bentayga benutzt. Der 650-PS-Motor, ein 4,0-Liter-Turbo-V8, stammt aus dem VW-Konzern und wird von Audi und Porsche verwendet. 

Lamborghinis Original-SUV, der legendäre, monströse LM02 aus den 1980ern, hatte einen V12-Saugmotor mit 444 PS, der aus dem ultraflachen Countach stammte. 

Inwiefern der Urus also ein echter Lambo ist, müssen die Fans beurteilen. Er bietet sicher mehr Komfort, mehr Luxus und noch mehr schiere Power als der raubeinige LM02...

Ein Preis ist noch nicht bekannt. Bei Lambo kann man sich vorstellen, dass der Urus den Absatz der Marke von aktuell 3500 Exemplaren nahezu verdoppeln könnte. 

Bleibt die Frage: Wann zieht Ferrari nach? 2019 folgt Rolls-Royce mit dem Cullinan (im Bild noch getarnt) auf Basis des kommenden BMW X7. Ein Schlachtschiff, gegen das der Urus wie ein Riva-Boot auf dem Gardasee wirken wird.