Edle Anmut, ewiglich: Die Zauberkünste eines Blechbiegers

Mit Zagato wird der letzte der großen italienischen Karosseriebauer 100 Jahre alt. Die hohe Zeit der Zunft endete in den Fifties – doch zur prächtigen Historie des Unternehmens gesellt sich ein günstiger Ausblick auf Kommendes: Die Autowelt kann gar nicht ohne den Schneid von Zagatos Entwürfen leben.

Das Monster: Wucht und Präsenz des vier Meter langen Alfa Romeo SZ (für Sprint Zagato, Bauzeit 1989 bis 1991).
Das Monster: Wucht und Präsenz des vier Meter langen Alfa Romeo SZ (für Sprint Zagato, Bauzeit 1989 bis 1991).
Das Monster: Wucht und Präsenz des vier Meter langen Alfa Romeo SZ (für Sprint Zagato, Bauzeit 1989 bis 1991). – (c) Werk

Der letzte Zagato, den man vielleicht einmal auf der Straße gesehen hat, weil nicht gar so rar gesät, ist der Alfa Romeo SZ. Selten genug, freilich: Etwas über 1000 Exemplare vom Coupé – SZ für Sprint Zagato – und keine 300 Stück vom Roadster (RS) verließen Zagatos Fertigungshallen im lombardischen Arese. Aber wer den stets knallroten SZ (alternative Farben gab's nur für den Roadster) in natura erlebt hat, vergisst den Anblick nicht. Und wer ein Jota Affinität zum Thema hat, weiß sogar noch wann, wo, wie.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.04.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen