Dieses Elektroauto fährt mit Moos im Armaturenbrett

Das Münchner Start-up Sono Motors hat ein innovatives Elektroauto mit Solarzellen und natürlicher Luftfilter entwickelt - 2018 soll es in Serie gehen.

Schließen
Der Sion von Sono Motors: Ein durchdachtes Elektroauto fürs kleine Budget. – Sono Motors

Seit die drei Gründer per Kickstarter-Kampagne in kurzer Zeit mehr als 300.000 Euro eingesammelt haben, steht der Vorstellung ihrer Prototypen im Juli 2017 nichts mehr im Weg. Die Auslieferung des Sion wird für 2018 angestrebt.

Wie alles begann

Von der Vision die Mobilität zu revolutionieren bis hin zum fertigen Auto sollten mehr als vier Jahre vergehen. Und wie bei so vielen Erfolgsgeschichten begannen auch bei Sono Motors die ersten Arbeiten am Produkt ganz klassische in der Garage.

"Wir wollten endlich Veränderung sehen und konnten nicht länger zuschauen, wie unsere Umwelt zerstört wird. Der Sion ist unsere Antwort", sagt einer der Gründer, Laurin Hahn, im Interview mit dem Startup Portal für München.

Was macht des Sion so besonders?

Die Besonderheit ihres neuen Elektroautos: Der Sion lädt sich zum Teil selbst auf - per Sonnenenergie. Dach, Seiten und Motorhaube sind mit Solarzellen bedeckt, die sich unter einer Polycarbonatschicht befinden. 7,5 Quadratmeter der Außenfläche des Autos bedecken sie.

Kaufpreis: 16.000 €

Der Zugewinn ist allerdings nicht sonderlich groß: Auf bis zu 250 Kilometer Reichweite kommt der Sion mit seinen Batterien, die Sonnenenergie liefert 30 weitere. Letzteres ist ungefähr der Wert, den ein durchschnittlicher Autofahrer täglich zurücklegt. In dieser Variante soll der Sion 16.000 € kosten. Die Basisverson (120 km Reichweite) gibt es schon für 12.000 €.

Schließen
Sono Motors


Dafür kann das Fahrzeug kann zusätzlich zu einem mobilen Stromspeicher werden. Denn durch bidirektionales Laden ist eine externe Stromentnahme von bis zu 2 kW für alle gängigen Elektrogeräte möglich.

Moos im Armaturenbrett

Einen weiteren innovativen Ansatz stelle außerdem das breSono-System dar: Im Innenraum des Armaturenbretts ist Moos integriert, das als natürlicher Luftfilter wirkt und Feinstaubpartikel durch elektromagnetische Ladung aus der Luft filtert, ohne dabei irgendeiner Pflege zu bedürfen.

>>> Sono Motors

>>> Munich Startup

(past)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      Dieses Elektroauto fährt mit Moos im Armaturenbrett

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.