Vienna Autoshow: Messegelände unter Strom

Erstmals mit einer eigenen E-Mobility-Area.

Rolls-Royce Cullinan
Rolls-Royce Cullinan
Rolls-Royce Cullinan – (C) Werk/ Beigestellt

Am besten schon die Anreise elektrisch bewältigen und die U-Bahn nehmen, die direkt vor den Portalen hält (U2 Krieau): Traditionell ist mit Stau auf den Straßen des Wiener Messegeländes zu rechnen, wenn dort die Vienna Autoshow tagt (10. bis 13. Jänner). Das Treiben der Aussteller ist diesmal besonders dicht, neu dabei ist unter anderem Ferrari, aber auch Bugatti, Lamborghini und Rolls-Royce lassen sich wieder anschauen. Schwerpunkt ist aber Elektromobilität, nicht nur mit einer Fülle neuer Modelle, sondern erstmals mit einer eigenen E-Mobility-Area, auf der man alles Diesbezügliche aus erster Hand erfahren kann. Auch ein Allradparcours ist aufgebaut. Tagesticket: online 12 Euro.

Fahrstil: Messegelände unter Strom

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Vienna Autoshow: Messegelände unter Strom

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.