Bugatti: Der Besuch der Veteranen

Zwei EB110 auf der Ringstraße: Sieht man auch nicht alle Tage!

Ultimatives Supercar der 1990er: V12, vier Turbolader, Allradantrieb!
Ultimatives Supercar der 1990er: V12, vier Turbolader, Allradantrieb!
Ultimatives Supercar der 1990er: V12, vier Turbolader, Allradantrieb! – (c) Juergen Skarwan

Der Ring im Sinn einer Rennstrecke – wohl das natürliche Geläuf jener zwei Bugatti EB110, die bei den 24 Stunden von Le Mans (der blaue) und in der amerikanischen IMSA-Serie (der silberne) ihre Auftritte hatten – damals, Mitte der 1990er.

Große Oper: Zwei Bugatti EB110 Super Sport in Rennausführung nach Umrundung der Wiener Ringstraße. – (c) Juergen Skarwan

Längst ist das Kapitel der beherzten Wiederbelebung der Marke Bugatti durch den Italiener Romano Artioli geschlossen, als Vermächtnis blieb der epochale EB110. Mit Ferdinand Piëch kam bei Bugatti ein neuer Patron zum Zug, er hinterließ den Veyron und das gesunde Unternehmen der heutigen Tage (von ihm stammte auch die Anforderung im Lastenheft, in einem Bugatti müsse man mühelos auch an der Oper vorfahren können). Lang blieb der EB110 aus der Artioli-Ära wenig beachtet – zu Unrecht, da waren sich Fachleute und Enthusiasten immer einig. Der 1991 vorgestellte Zweisitzer war technisch ein großer Wurf: Allradantrieb, Zwölfzylinder-Mittelmotor mit vier Turboladern, mehr als 600 PS, über 350 km/h schnell – der EB110 war der Supertrumpf seiner Zeit.

Heldenmythos: Diese zwei EB110 wurden für Renneinsätze präpariert. – (c) Juergen Skarwan


Zwei besondere Exemplare, Veteranen mit Racing-Vergangenheit, wurden für ein Fotoprojekt nach Österreich ausgeführt, sie befuhren Gaisbergstraße, Salzburgs Innenstadt – und schließlich die Wiener Ringstraße: Momente für die Ewigkeit.

 

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bugatti: Der Besuch der Veteranen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.