Bequem, besser motorisiert

Dem Transit, Flaggschiff von Fords Nutzfahrzeugprogramm, lässt man umfangreiche Verbesserungen angedeihen.

Auf Wunsch auch elektrisch: seitliche Schiebetüre am rundum erneuerten Ford Transit.
Auf Wunsch auch elektrisch: seitliche Schiebetüre am rundum erneuerten Ford Transit.
Auf Wunsch auch elektrisch: seitliche Schiebetüre am rundum erneuerten Ford Transit. – Ford-Werke GmbH

Ford bietet mit Courier, Connect, Custom und Transit vier unterschiedliche Nutzfahrzeug-Baureihen in Europa an. Nun wurde das Flaggschiff, der Transit, neu aufgelegt. Eckpunkte des neuen Transit sind die überarbeiteten Triebwerke, die um bis zu sieben Prozent sparsamer zu Werke gehen sollen. Hinzu kommt eine Mild-Hybrid-Dieselvariante, die in Start-Stopp-Situationen wie dem innerstädtischen Einsatz weitere Kraftstoffersparnis ermöglichen will.

Das bisherige Motorenangebot mit den Leistungsstufen 105, 130 und 170 PS wird mit einer neuen, vierten 185-PS-Variante abgerundet. Dank einer verbesserten Turbolader-Geometrie steht das Drehmoment, auch bei den anderen drei Leistungsstufen, über einen breiteren Bereich zur Verfügung. Neben dem Sechsgang-Schaltgetriebe bietet Ford später für den Transit mit Heckantrieb eine neue Zehngangautomatik an, die über eine adaptive Steuerung die Schaltvorgänge flexibel der Fahrweise anpasst.

Auch das Interieur des Flaggschiffes wurde überarbeitet. Die Sitze erhielten eine neue, ergonomische Polsterung, die Ablagemöglichkeiten wurden mit drei nach oben öffnenden Fächern erweitert. Auf der Beifahrerseite wird nun auch eine elektrische Schiebetüre erhältlich sein. Großen Wert legten die Ford-Entwickler auch auf das Angebot an Assistenzsystemen: So ist beispielsweise ein Toter-Winkel-Assistent mit zusätzlicher Anhängerkupplungsfunktion – zur Erweiterung des Einblicks in den toten Winkel bei angekoppeltem Anhänger – erhältlich. Ein intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer bewahrt in Kombination mit Verkehrsschild-Erkennungssystem und adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage den Fahrer vor unbeabsichtigten Überschreitungen.

Wie das Vorgängermodell wird der neue Transit mit Front-, Heck- und Allradantrieb, als Kastenwagen, Kombi, Bus, oder Fahrgestell mit, je nach Version, bis zu fünf verschiedenen Radständen und drei Dachhöhen angeboten. Verkaufsstart ist Mitte 2019.


[OYEYF]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Bequem, besser motorisiert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.