Smartphones im Spital? Wen man wann und wie fotografieren darf

In Linz wollen Krankenhäuser das Fotografieren und Posten aus dem Spital eindämmen. Aber was und wen darf man in Spitälern und anderswo fotografieren? Wer andere in peinlichen Situationen fotografiert, verstößt gegen das Recht am eigenen Bild, erklärt Rechtsanwalt Thomas Höhne.

Symbolfoto
Symbolfoto
Symbolfoto – (c) imago/photothek (Thomas Trutschel/photothek.net)

Man kennt dieses Phänomen von Unfällen, bei denen Schaulustige nicht nur im Weg stehen und Rettungskräfte bei ihrer Arbeit behindern, sondern gerne auch Verletzte oder selbst Tote mit ihrem Smartphone fotografieren, um dann das Aufgenommene über soziale Medien zu verbreiten. Hauptsache man war dabei. Jetzt haben auch Spitäler in Oberösterreich das Thema aufgenommen und ihren Unmut über übereifrige Hobbyfotografen ausgesprochen ("Die Presse" berichtete).

Damit die Hausordnung eingehalten wird, hilft man sich mit Hinweisschildern, die auf das Fotografierverbot - selbst auf der Intensivstation - aufmerksam machen. Aber wen darf man eigentlich wo und in welcher Situation fotografieren? Und was darf man mit dem Bild machen? "Die Presse" hat bei dem Juristen Thomas Höhne nachgefragt, der sich auf Informationsrecht (zu dem auch Internetrecht, Urheberrecht oder Medienrecht gehören) spezialisiert hat.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 707 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen