Wasserstand auf Donau erreicht Rekordtief

Weil der Regen ausbleibt, führt die Donau so wenig Wasser wie noch nie seit Beginn der Messungen.

Donau
Donau
Lange Monate der Trockenheit ließen die Wasserpegel sinken. (Archivbild vom August) – Imago

In Aggstein (Bezirk Melk) wurde am Montag ein Pegel von 116 Zentimetern gemessen. Das ist der niedrigste Stand seit Beginn der Messungen, berichtet der ORF-Niederösterreich. Der niedrige Pegel macht sich auch abseits des Güterschiffverkehrs bemerkbar. Tiere leiden unter dem eingeschränkten Lebensraum und die Donaukraftwerke produzieren weniger Strom als sonst zu dieser Jahreszeit.

Auch in Deutschland klagen Unternehmen über den niedrigen Wasserstand. Vor allem Transportunternehmer, die große Wasserwege in Deutschland nutzen, haben Probleme. Sie können ihre Schiffe wegen des Niedrigwassers weniger stark beladen.  Am Rhein dürften manche Schiffe nur etwa ein Drittel der üblichen Ladung transportieren, sagte Roberto Spranzi von der Deutschen Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt der Deutschen Presse-Agentur. Die Preise je beladener Tonne hätten sich durch die hohe Nachfrage nach zusätzlichen Schiffen in etwa vervierfacht.

>>> Bericht auf "ORF.at"

(red)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wasserstand auf Donau erreicht Rekordtief

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.