„Allzeit-Höchststand: 9400 Gefängnisinsassen“

Der neue Generaldirektor für den Strafvollzug, Friedrich Koenig, ist mit einem historischen Höchststand der Häftlingszahlen konfrontiert. Im "Presse"-Interview nennt er mögliche Auswege.

Österreichs 28 Haftanstalten sind chronisch überfüllt. Vollzugs-General Friedrich Koenig fordert mehr Justizwache-Personal.
Österreichs 28 Haftanstalten sind chronisch überfüllt. Vollzugs-General Friedrich Koenig fordert mehr Justizwache-Personal.
Österreichs 28 Haftanstalten (im Bild jene in Ried im Innkreis) sind chronisch überfüllt. Vollzugs-General Friedrich Koenig fordert mehr Justizwache-Personal. – REUTERS

„Die Presse“: Sie sind seit wenigen Tagen Generaldirektor für den Strafvollzug in Österreich. Was reizt Sie an der Position?

Friedrich Koenig: Die Strafjustiz endet nicht mit dem rechtskräftigen Urteil, sondern beginnt – bei Schuldspruch – erst mit der Sanktion und deren Vollzug. Der Vollzug ist das Bedeutendste. Bei diesem handelt es sich um eine Welt in der Welt. Mir ist es wichtig an der Spitze des Strafvollzugs für Sicherheit zu sorgen, und dafür, dass der Strafvollzug seine Zwecke bestmöglich erfüllt.

Österreichs Gefängnisse sind seit Jahren überfüllt. Wie schafft man Entlastung?

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen