Industriereiniger steigern Parkinson-Risiko

Reiniger, die den Stoff Trichlorethen enthalten, können das Risiko an dem Hirnleiden Parkinson zu erkranken auf das fünffache erhöhen.

Hand mit Putzmittel
Hand mit Putzmittel
(c) www.BilderBox.com (Www.bilderbox.com)

Ein in der Industrie als Reinigungsmittel verwendeter Stoff steigert das Parkinson-Risiko drastisch. Einer Studie zufolge erhöht Trichlorethen (TCE) die Wahrscheinlichkeit für die neurodegenerative Erkrankung um mehr als das Fünffache. Die Chemikalie wird zur Reinigung von Metallteilen verwendet, aber auch in der Druck- und Glasindustrie sowie in der chemischen Textilreinigung.

Um die Folgen des Stoffes für Parkinson abzuschätzen, untersuchten Forscher des Parkinson-Instituts im kalifornischen Sunnyvale 99 Zwillingspaare, von denen jeweils einer an dem Hirnleiden litt. Der Kontakt zu TCE steigerte die Parkinson-Gefahr um den Faktor 5,5. Gefährdet waren vor allem Mechaniker, Schlosser, Elektriker und Mitarbeiter von Textilreinigungen. Die Studie soll im April auf einer Tagung des amerikanischen Neurologenverbands AAN vorgestellt werden.

(APA)

Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Industriereiniger steigern Parkinson-Risiko

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.