Medizin: Maßnahmen gegen schädliche Therapien

Ärztliche oder pflegerische Behandlung schadet oft mehr als sie nützt. Eine Initiative gegen medizinische Fehlversorgung ist das wissenschaftlich begleitete Projekt „Gemeinsam Gut Entscheiden“. Den Anfang macht die Geriatrie.

Themenbild: Die zweite Runde von „Gemeinsam Gut Entscheiden“ ist derzeit mit den Allgemeinmedizinern im Gang.
Themenbild: Die zweite Runde von „Gemeinsam Gut Entscheiden“ ist derzeit mit den Allgemeinmedizinern im Gang.
Themenbild: Die zweite Runde von „Gemeinsam Gut Entscheiden“ ist derzeit mit den Allgemeinmedizinern im Gang. – Imago

Zeit eingespart, Patient tot. Nun, ganz so krass gehen gewisse pflegerische oder medizinische Maßnahmen meist nicht aus, aber es gibt genug Behandlungen, die nichts nützen oder sogar mehr schaden als nützen. So kann beispielsweise der (häufig unangebrachte) Einsatz von Antipsychotika bei Demenzpatienten zu Übersedierung, kognitiver Verschlechterung, Stürzen und erhöhter Mortalität führen. Das Projekt „Gemeinsam Gut Entscheiden“ soll gegensteuern und einen Beitrag zu mehr Qualität und Sicherheit in der medizinischen Versorgung liefern. Studien zeigen ja, dass Patienten mit demselben Krankheitsbild je nach Region unterschiedlich behandelt werden – dies nicht immer zum Besten des Patienten.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.04.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen