"Du siehst nicht aus, als hättest du Krebs"

Unbedachte Sätze lassen Krebskranke oft sprachlos zurück. Ein Online-Kurs soll sie Schlagfertigkeit lehren und vor dem sozialen Rückzug bewahren. Abwehrkräfte stärken kann auch körperliche Bewegung: Tumore werden seltener, Therapien verträglicher.

Iris Herscovici und Claudia Altmann-Pospischek, selbst Krebspatientin, haben sieben Lektionen kreiert, um Patienten zu mehr Schlagfertigkeit zu verhelfen.
Iris Herscovici und Claudia Altmann-Pospischek, selbst Krebspatientin, haben sieben Lektionen kreiert, um Patienten zu mehr Schlagfertigkeit zu verhelfen.
Iris Herscovici und Claudia Altmann-Pospischek, selbst Krebspatientin, haben sieben Lektionen kreiert, um Patienten zu mehr Schlagfertigkeit zu verhelfen. – (c) Clemens Fabry, Presse

„Du siehst gar nicht aus, als hättest du Krebs.“ Ein Satz, der sitzt. Er schnürt den Angesprochenen die Kehle zu, macht sich in der Magengrube breit. Vor allem aber drängt er sich immer wieder in die Gedanken. „Bist du wirklich krank?“ Ist es ein Vorwurf? Ein Kompliment? Eine schlichte Unüberlegtheit? Wie soll ein Krebskranker aussehen? Darf er nicht auch einmal lächeln, sich bunt anziehen, auf Konzerten im Publikum stehen und laut mitsingen? Muss er zu Hause sitzen, im Dunkeln? „Fragen über Fragen schießen einem durch den Kopf, wenn man solche Aussagen hört“, sagt Claudia Altmann-Pospischek. „Das Schlimmste daran: In den meisten Fällen lassen sie die Patienten sprachlos zurück.“

Ein Umstand, den die Bloggerin ändern möchte. Gemeinsam mit dem Startup „selpers“ (siehe Infobox unten) hat sie einen siebenteiligen „Schlagfertigkeitskurs“ entwickelt. Gelehrt werden Strategien, um in heiklen Situationen verbal souverän zu reagieren.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.12.2018)

Meistgekauft
    Meistgelesen