Wie gefährlich sind Masern?

Obwohl die Infektionskrankheit längst ausgerottet sein könnte, vergeht seit Jahresbeginn kaum eine Woche ohne neue Ansteckungen. Begleitet von der ewigen Debatte über eine Impfpflicht.

Masern in einer Illustration aus „Meyers Konversationslexikon“ 1897.
Masern in einer Illustration aus „Meyers Konversationslexikon“ 1897.
Masern in einer Illustration aus „Meyers Konversationslexikon“ 1897. – (c) imago/imagebroker

Wien. 67 bestätigte Masernfälle gibt es in Österreich in diesem Jahr bereits. Zum Vergleich: 2018 wurden 77 Erkrankungen gemeldet, davon 44 in Wien.

Betroffen waren nach dem jüngsten Ausbruch in Kärnten sämtliche Bundesländer mit Ausnahme von Niederösterreich und dem Burgenland. 36 Erkrankungen gab es in der Steiermark, 15 in Salzburg, je vier in Kärnten und Tirol, drei in Wien und je eine in Oberösterreich und Vorarlberg. In Kärnten kam es am Montag zu einem regelrechten Ansturm auf das Gesundheitsamt in Klagenfurt, in dem man sich kostenlos impfen lassen kann. Mehr als 1000 Impfungen wurden dort seit vergangener Woche durchgeführt.

In Vorarlberg führte die Erkrankung eines Volksschülers auf Anordnung der Landessanitätsdirektion zur Schließung der betroffenen Schule. Sie wird derzeit desinfiziert. Bis auf die Direktorin war keine der Lehrpersonen nachweislich geimpft, für diese gilt nun eine 18-tägige Quarantäne.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 16.04.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgekauft
    Meistgelesen