„Das Gesicht meines Sohns? Unbekannt“

Etwa zwei Prozent der Österreicher leiden an Gesichtsblindheit. Heilung gibt es nicht, aber Wege, um andere trotzdem (wieder) zu erkennen.

Symbolbild.
Symbolbild.
Symbolbild. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Lukas hat hellblaue Augen, eine schmale Nase, blondes Haar, und wenn er lächelt, bildet sich ein Grübchen in der linken Wange. Seine Haut ist glatt, kein Muttermal findet sich im Gesicht des Zweijährigen. „Sehe ich meinen Sohn an, weiß ich natürlich, dass er es ist, aber schließe ich die Augen, kann ich sein Aussehen nicht beschreiben“, sagt Fiona, die ihren Nachnamen nicht in der Zeitung lesen will. „Sein Gesicht ist mir urplötzlich unbekannt, als stünde er in einem dichten Nebel.“

Nicht nur das Gesicht ihres Sohns kann die 30-Jährige kaum in Worte fassen, auch ihren Mann, ihre Schwester oder enge Freunde zu skizzieren fällt ihr schwer. „Bin ich unterwegs, erkenne ich die Leute nicht oder erst, wenn sie vor mir stehen und mich direkt ansehen“, sagt sie. „Ich habe Angst, man könnte mich deswegen für ignorant halten, dabei kann ich nichts dafür – ich bin nie sicher, wer da ist.“ Ähnlich im Kino: „Oft kann ich einem Film nicht ganz folgen, weil ich zwei Schauspieler für dieselbe Person halte.“

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 18.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen