Die Angst vor der Spritze überwinden

Rund 20 Prozent der Österreicher fürchten sich vor Injektionen. Sehen sie eine Nadel, schlägt ihr Herz schneller, der Blutdruck steigt an, sie schwitzen – und können ohnmächtig werden. Mit Gabel und 3D-Brille lässt sich gegensteuern.

Mithilfe einer 3D-Brille wird im Phobiezentrum eine Spritzensituation simuliert.
Mithilfe einer 3D-Brille wird im Phobiezentrum eine Spritzensituation simuliert.
Mithilfe einer 3D-Brille wird im Phobiezentrum eine Spritzensituation simuliert. – (c) Mirjam Reither

Das Herz pocht, der Schweiß steht auf der Stirn, das Gesicht wird fahl, während die Augen gebannt auf den Unterarm gerichtet sind. Er liegt entblößt auf einer Armlehne, eine fremde Hand wischt mit einem Tupfer über die Ellenbogenbeuge. Der Geruch von Alkohol steigt in die Nase, ein Schwindelgefühl kommt auf. Die fremde Hand taucht wieder auf, zwischen den Fingern hält sie eine Spritze. Sie nähert sich. Mit jedem verstrichenen Millimeter wird das Bild verschwommener, die Anspannung größer, die Panik stärker. Und da ist sie: Die Ohnmacht.

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 25.08.2019)

Meistgekauft
    Meistgelesen