Loipen kurzfristig zu eng zum Laufen, zu breit zum Sehen

„So gesehen ist es jetzt ein bisschen eng“, scherzt der junge Mann, der soeben aus dem Loipengerät ausgestiegen ist.

Langlaufen Annaberg
Langlaufen Annaberg
Langlaufen Annaberg – Benedikt Kommenda

Hier im Wald oberhalb von Annaberg, wo ich steil bergauf skate und er gerade noch bergab fuhr, will er mit einer Astschere störende Zweige abschneiden. Wie gesehen es jetzt nicht eng wäre, sagt er nicht – klar, die bullige Maschine blockiert die Loipe komplett, von der Böschung links bis zum Abhang rechts. Es bleibt nichts anderes übrig als abzuschnallen, am Gerät vorbeizuklettern und oberhalb davon weiter zu keuchen.

Dafür habe ich jetzt die frisch präparierte Loipe unter den schmalen Brettln, was die Steigung allerdings nicht geringer macht. Aber feiner zu fahren: Fast zwei Kilometer lang geht es vom Start oberhalb des Friedhofs – der Wegweiser in der Ortsmitte zur Loipe ist nicht zu übersehen – durchwegs bergauf, wahlweise klassisch oder Skating. Die restliche Strecke um den Scheiblingberg gleitet man umso lockerer bergab, mit nur noch einem Zwischenanstieg. Nach einer Dreiviertelstunde ist das Ende der Annaberg-Loipe (der erhoffte Blick auf den Ötscher blieb mir wetterbedingt verwehrt) beim Parkplatz Tirolerkogel erreicht, jedoch nicht der Anfang. Dorthin geht man ein paar Schritte auf der Straße.

Nur mit dem Auto schnell erreicht ist eine zweite, weniger anstrengende Strecke: die Lassingtal-Loipe (Infos zum Zustand beider Loipen online auf Bergfex, am Wochenende bei den Annaberger Skiliften 027288477). Sie beginnt und endet beim Sportplatz der Ortschaft Sägemühle. Die erste Hälfte verläuft flussabwärts unmerklich bergab, nach der Wende über eine Brücke führt die Loipe oberhalb des Talbodens und mit einem kräftigen Anstieg samt Abfahrt zum Schluss zurück. Hier ist mir kein Loipengerät begegnet. Im Gegenteil: die Strecke ist auf der verschneit-verwehten flachen Wiese kaum zu sehen, nur zu ahnen, was die fast philosophische Frage aufwirft, ob eine nicht gespurte Loipe überhaupt eine Loipe ist. So nicht gesehen ist sie halt ein bisschen breit. (Gestern wurde aber wieder frisch gespurt.)

E-Mails an: benedikt.kommenda@diepresse.com

[P79GQ]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2019)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Loipen kurzfristig zu eng zum Laufen, zu breit zum Sehen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.