Streit um Begräbnis von misshandeltem Luca

Der leibliche Vater darf scheinbar nicht an der Beerdigung teilnehmen. Bereits dreimal erschien er "umsonst" am Friedhof, das Begräbnis fand nicht statt. Nun will er die Kirche "wegen seelischer Grausamkeit" verklagen.

APA (Schneider)

Wut und Enttäuschung herrschen bei Bernhard Haaser, dem leiblichen Vater des kleinen Misshandlungsopfers Luca. Am Freitag standen die Angehörigen zum dritten Mal am Friedhof der Tiroler Heimatgemeinde des Buben, um sich zu verabschieden - umsonst. Bisher gab es keine Beisetzung der Urne. "Der Bub ist gestorben wie ein Hund und jetzt wird er eingegraben wie eine Katz", sagte Haaser zur APA.

"Ich bin schwer enttäuscht von der Kirche", meinte er. Der Gemeindepfarrer stelle sich hinter Lucas Mutter und informiere sie sogar, wenn er und seine Angehörigen am Friedhof sind. Offenbar sei er bei der Beisetzung der Urne nicht erwünscht. Er wolle die Kirche nach Abschluss des Prozesses "wegen seelischer Grausamkeit" verklagen. Den ganzen Tag würden Leute zum leeren Urnengrab gehen, um sich zu verabschieden. Am 22. Dezember werde es deshalb in Steinberg am Rofan eine von ihm organisierte Messe für Luca geben. "Das sind alle willkommen, die den Buben gern gemocht haben", sagte Haaser.

Rund um die geplante Beisetzung der Urne am Friedhof im Tiroler Bezirk Schwaz entstand in den vergangenen Tagen Verwirrung. Immer wieder standen der Vater und seine Angehörigen vergeblich am Gemeindefriedhof um Abschied zu nehmen. Pater Bernhard, der Gemeindepfarrer, sagte, er wisse nicht, wann die Urnenbestattung stattfinden wird. Die Mutter sei auch über den Tod hinaus zuständig für Luca und sie treffe auch die Entscheidung, ob der leibliche Vater an der Beerdigung teilnehmen dürfe oder nicht. "So ist die Rechtslage, aber das heißt nicht, dass das auch meine Meinung ist", sagte Pater Bernhard. Das rein menschliche sei eine zweite Sache.

Luca war am 3. November im Wiener SMZ-Ost Spital den Folgen eines Gehirnödems erlegen. Eine Obduktion ergab Fremdverschulden. Als Hauptverdächtiger gilt ein 23-Jähriger aus dem Bezirk Wien-Umgebung. Er ist der Freund der aus dem Tiroler Bezirk Schwaz stammenden 22 Jahre alten Kindesmutter, gegen die auch ermittelt wird.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Streit um Begräbnis von misshandeltem Luca

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen