Krach auf der "Balkanmeile"

In der Ottakringer Straße leben Volksgruppen friedlich miteinander - eigentlich.

(c) (Fabry Clemens)

Wien (jule). Serben und Kroaten, Bosnier und Türken - auf der Ottakringer Straße, der selbst ernannten Balkanmeile, leben sie Seite an Seite. Friedlich, wie Ivana Martinovic versichert, und nicht nur nebeneinander, sondern auch miteinander.

Natürlich würden sich in einem kroatischen Lokal vorwiegend Kroaten treffen. Aber eben auch viele andere Nationalitäten. "Die Lokalbesitzer achten sehr darauf, politisch neutral zu sein", erzählt sie. Die Ereignisse vom Sonntag, versichert die Redakteurin der transkulturellen Wiener Stadtzeitung "Das Biber", seien eine traurige Ausnahme gewesen. "Der Kosovo-Konflikt ist in dieser Form ziemlich neu. Es weiß nicht jeder, wie er damit umgehen soll." Wird es auf der Balkanmeile also künftig öfter ethnische Konflikte geben?

Martinovic glaubt das nicht. "Was am Sonntag passiert ist, hatte mit der Demo zu tun, nicht mit der Ottakringer Straße", meint die bosnische Kroatin. "Ich weiß auch nicht, was die Jugendlichen dazu motiviert hat, den Konflikt gerade dort auszutragen."

Überschwang, keine Gewalt

Und bei der EM? Die Polizei will die Balkanmeile während der EM unter besonderer Beobachtung halten. Bei der vergangenen EM hatten nach einer 4:2-Niederlage gegen England Fans von Kroatiens Nationalmannschaft auf "ihrer inoffiziellen Fanmeile" (Martinovic) randaliert. Während der EM ist die Ottakringer Straße ein eigener Einsatzabschnitt. Wird die Situation brenzlig, können rasch weitere Beamte angefordert werden.

Es gehe vorerst vor allem darum, Straßenblockaden durch feiernde Fans zu verhindern, hat Michael Lepuschitz von der Sicherheits- und Verkehrspolizeilichen Abteilung zuletzt erklärt. "Wir wollen auch nicht, dass in Feierlaune auf der Straße mit Flaschen und Gläsern geschossen wird." Das, meint Martinovic, passiere beim Fußballstadion im Überschwang auch. "Mit ethnischen Konflikten hat das aber nichts zu tun."


("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.02.2008)
Kommentar zu Artikel:

Krach auf der "Balkanmeile"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen