Viele Wege zur Wahrheit: Bücher zum Fall Natascha Kampusch

Das Schicksal des Entführungsopfers ist bereits in mehreren Büchern dokumentiert.


WIEN. Am 2. März 1998 wurde die damals zehnjährige Natascha Kampusch auf dem Schulweg in Wien-Donaustadt entführt. Mehr als acht Jahre später, am 23. August 2006, konnte sie sich selbst aus dem Kellerverlies eines Hauses in Strasshof in Niederösterreich befreien.

Schon bald nach dem Auftauchen des Mädchens erschien das erste Buch zu dem Fall: „The Girl in the Cellar“ (zu deutsch: Das Mädchen im Keller) von Michael Leidig und Allan Hall. Es kam bereits drei Monate nach der Selbstbefreiung von Kampusch auf den Markt. Es erschien in Großbritannien und ist ein unautorisiertes Buch über die Entführung und die Jahre der Gefangenschaft. Vorab waren Passagen in der „Times“ veröffentlicht worden. Anwälte von Kampusch reichten gegen die Vorabdruck-Passagen Klage ein. Das Verfahren endete im März 2007 mit einem Vergleich.

Der Wiener Privatdetektiv Walter Pöchhacker übt im 2004 erschienenen Buch „Der Fall Natascha. Wenn Polizisten über Leichen gehen“ heftige Kritik an den Ermittlern und ortet einen „Polizeiskandal“. Das „mögliche Versteck der Leiche“, das Pöchhacker gefunden haben will, erwies sich letztlich als falsch.

„Verzweifelte Jahre“ ist der Titel eines Buches von Brigitta Sirny, der Mutter von Natascha Kampusch. In dem 2007 erschienenen Buch berichtet sie über die achteinhalb Jahre ohne ihre Tochter. Co-Autoren sind Andrea Fehringer und Thomas Köpf.

Ende vergangenen Jahres schrieb schließlich der pensionierte steirische Richter Martin Wabl ein Buch über seine „Privat-Ermittlungen“ im Fall Kampusch. Der Fürstenfelder hatte wenige Stunden nach dem Verschwinden der damals Zehnjährigen begonnen, den Fall akribisch zu verfolgen. In „Natascha Kampusch und mein Weg zur Wahrheit“ vertritt er die These, dass Brigitta Sirny nicht nur Opfer, sondern auch Mittäterin sei. Eine Vermutung, die die Mutter von Kampusch bis heute strikt zurückweist. 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.03.2008)

 

Kommentar zu Artikel:

Viele Wege zur Wahrheit: Bücher zum Fall Natascha Kampusch

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen