Schnee führte zu Behinderungen und Unfällen

Trotz Frühlings hat es am Dienstag besonders in Tirol und Salzburg weiter ergiebig geschneit. Umfangreiche Behinderungen durch Unfälle und hängengebliebene Fahrzeuge waren laut ÖAMTC auf der Westautobahn (A1) in der Stadt Salzburg und der Inntalautobahn (A12) bei Völs-Kranebitten und Zirl-Ost die Folge. Die Mieminger Straße (B189) musste wegen querstehender Lkw am Holzleitensattel gesperrt werden.

Nach Angaben des Touringclubs blieben Dienstag früh zahlreiche Lkw auf der schneeglatten Fahrbahn auf der Westautobahn vor der Abfahrt Salzburg Mitte und bei Salzburg Nord hängen. Zusätzlich ereignete sich ein Unfall mit zwei Fahrzeugen. Richtung Wien kam es zu einem rund zwei Kilometer langen Stau. Auch auf den Einfahrtsstraßen bildeten sich im dichten Schneetreiben längere Staus. So gab es etwa auf der Wolfgangsee Straße (B158) acht Kilometer Kolonnenverkehr.

Auch in Tirol kame es zu Auffahrunfällen auf der schneeglatten A12: Richtung Innsbruck kam der Verkehr dadurch bei Zirl Ost, und in weiterer Folge bei Völs-Kranebitten teilweise zum Erliegen. Im Raum Mötz kam es ebenfalls zu Behinderungen - zahlreiche Lkw blieben hängen. Die B189 und die Mötzer Straße (L 236) waren nach Angaben des ÖAMTC blockiert.

In Tirol erwartete die Wetterdienststelle am Dienstag "tiefwinterliche Verhältnisse mit ordentlich Neuschnee" vom Arlberg bis zum Wilden Kaiser. Bis zum Abend könnten es stellenweise bis zu einem halben Meter Neuschnee werden. Verkehrsprobleme gab es vor allem im Oberland und im Außerfern. Weniger Probleme gab es in Ost- und Südtirol. Dort betrug der Neuschneezuwachs in Richtung Alpenhauptkamm nur zwischen fünf und zehn Zentimeter.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Schnee führte zu Behinderungen und Unfällen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen