Kärnten: Bauer erschießt Wolf

Das Tier soll mehrere Schafe gerissen haben, der Kadaver wird nun untersucht. Der zuständige Landesrat sieht "rechtlich keine Übertretung".

APA/LPD KÄRNTEN

Ein Wolf wurde in Greifenburg (Bezirk Spittal) in Kärnten von einem Bauern erlegt. Das Wildtier soll zuvor mehrere Schafe des Landwirtes gerissen haben, berichtet die "Kleine Zeitung" am Donnerstag. Der Wolfskadaver wird nun veterinärmedizinisch untersucht, sagte der für Jagdfragen zuständige Landesrat Christian Ragger (FPÖ).

In Kärnten waren in den vergangenen Jahren immer wieder vereinzelt Wölfe gesichtet worden, nachdem das Tier im 19. Jahrhundert ausgerottet worden war. "Der Wolf wurde von dem Bauern, der auch Jäger ist, am Hof erwischt", sagte Ragger. Wölfe seien zwar grundsätzlich geschützt, der Landwirt habe jedoch lediglich sein Eigentum verteidigt. "Aus derzeitiger Sicht hat er rechtlich keine Übertretung begangen", sagte Ragger. "Es ist bedauerlich und traurig, dass ein Wolf erlegt worden ist. Der Landwirt war aber offenbar in einer Extremsituation, es ist niemandem ein Vorwurf zu machen", sagte auch der für Naturschutz zuständige Landesrat Rolf Holub (Grüne).

Wolf schlich in Stall

Laut Polizei hatte der Sohn des Bauern gegen 20 Uhr ein Tier beobachtet, das in den Schafstall schlich. Er verständigte daraufhin seinen Vater. Der wiederum holte sein Jagdgewehr und erlegte den Eindringling. Erst danach stellte sich heraus, dass es sich um einen Wolf gehandelt hatte. Bei der Polizei wurde wegen des Vorfalls aber jedenfalls Anzeige erstattet, da es sich bei einem Wolf um ein geschütztes Tier handelt.

"Viele Wildtiere kommen zurück, und das ist gut so", meinte Holub. Die Menschen müssten nun aber wieder lernen, mit den "Rückkehren" umzugehen. Dazu seien noch viele "bewusstseinsbildende Maßnahmen" notwendig. In Bezug auf Bären etwa sei diesbezüglich in Kärnten schon vieles geschehen, so Holub.

>> Bericht der "Kleinen Zeitung"

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Kärnten: Bauer erschießt Wolf

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen