Vor zehn Jahren öffnete sich die Erde in Lassing

Am 17. Juli 1998 stürzte das Talk-Bergwerk im obersteirischen Lassing ein. Zehn Kumpel sterben beim Rettungsversuch für Georg Hainzl. Der Unglücksort will nur still der Katastrophe gedenken.

(c) APA (Hans Klaus Techt)

Am Donnerstag jährt sich das Grubenunglück von Lassing zum zehnten Mal. Am 17. Juli 1998 waren in der Obersteiermark zehn Männer beim größten Bergbauunglück der Zweiten Republik ums Leben gekommen, ein Kumpel konnte wie durch ein Wunder nach neuneinhalb Tagen nahezu unverletzt geborgen werden.

Bei einem Schlammeinbruch im Talk-Bergwerk war um die Mittagszeit ein Bergmann - der damals 24-jährige Georg Hainzl - in 60 Metern Tiefe eingeschlossen worden. Nach kurzer Zeit riss der Telefonkontakt ab, es bildete sich ein Krater, in den Häuser und Straßenteile hineinrutschten. Als eine zehnköpfige Gruppe - neun Bergleute und ein Geologe - gegen 22.00 Uhr zu Sicherungsarbeiten einfuhr, kam es zur Katastrophe: Tausende Tonnen Schlamm und Wasser brachen in die Grube.

Hainzl gerettet, Kumpel verloren

Nach teilweise chaotischen Rettungsbemühungen passierte am 26. Juli um 20.30 Uhr das "Wunder von Lassing": die Bergung von Georg Hainzl. Dadurch genährte Hoffnungen für die anderen zehn Verschütteten erfüllten sich nicht - am 17. August wurde der Rettungseinsatz eingestellt.

Als Folge von Lassing sind die Berghauptmannschaften aufgelöst und das Krisenmanagement verbessert worden. Der Werksleiter und der Berghauptmann wurden verurteilt, weil der Sicherungstrupp noch einfahren durfte und zuvor zu dicht an die Oberfläche herangearbeitet worden war. Der rein finanzielle Schaden des Grubenunglücks, den der Eigentümer der Naintsch Mineralwerke Rio Tinto begleichen musste, belief sich auf rund 30 Millionen Euro.

2002 wurde auf dem aufgefüllten Krater eine Gedenkstätte errichtet. Den zehnten Jahrestag der Katastrophe begehen die Angehörigen der Opfer und die Gemeindebewohner still: Bis auf eine kleine Zusammenkunft des Knappschaftsvereins am Donnerstagabend gebe es keine Gedenkveranstaltung, so Bürgermeister Fritz Stangl. Vor dem Jahrestag haben die Angehörigen den Ortschef beauftragt, eine Erklärung zu veröffentlichen, in der um Verständnis für ihre Zurückhaltung gegenüber der Öffentlichkeit geworben wird. Am Sonntag gibt es im Ort einen Gottesdienst, im Herbst eine Angelobung des Bundesheeres.

Zehn Jahre nach dem Grubenunglück von Lassing verstehen wir Angehörigen das öffentliche Interesse, aber verstehen bitte auch Sie unsere Situation als Hinterbliebene: Jede Erörterung der damaligen Geschehnisse und ihrer bis heute und in alle Zukunft wirkenden Folgen ruft bei uns auch den Schmerz wieder hervor. Jede Frage danach zwingt uns, alle emotionalen Belastungen wieder zu erleiden. Deshalb haben wir beschlossen, uns dem öffentlichen Interesse nur mit dieser Erklärung zu stellen. Wir nehmen den Jahrestag zum Anlass, nochmals für die enorme persönliche und aufrichtige Hilfe und Anteilnahme von so vielen Menschen zu danken. Dieser Dank gilt insbesondere allen, die sich zum Teil unter Einsatz ihrer Gesundheit und ihres Lebens bemüht haben, unsere Hoffnung am Leben zu erhalten. Es ist schwer, dafür die angemessenen Worte zu finden. Danke auch für die Hilfe in anderer Form: Von der kleinsten Anteilnahme bis hin zu jeglicher Unterstützung. Wir alle haben in unseren Familien und bei unseren Freunden Halt, Gespräch und Umarmung gefunden. Das hat geholfen, nicht zu verzweifeln und weiterzuleben, auch für die Zukunft unserer Kinder. Wir sehen das als ermutigendes Beispiel für alle Menschen, die je so großem Leid ausgesetzt sind. Bestimmt war und ist das ganz im Sinne aller verunglückten Männer, die jeden einzelnen Tag in unserem Leben fehlen, in unserem Herzen und in unseren Kindern weiterleben.

Die Erklärung im Wortlaut

Von den Familien der Angehörigen wohnen noch sechs im Ort, so Stangl. Die Entscheidung, keine Gedenkfeier am Jahrestag zu machen, sei gemeinschaftlich gefällt worden. Der Knappenverein werde für sich gedenken, gegen 19.30 Uhr bei der Barbarakapelle. Offiziell werde es "lediglich" einen Gottesdienst am Sonntagabend mit dem jetzigen und dem damaligen Pfarrer geben, sowie eine Angelobungsfeier des Bundesheeres mit Grundwehrdienern aus der Umgebung.

Diese vom Bürgermeister beantragte Veranstaltung soll laut Militärkommando Steiermark am 26. September um 19.00 Uhr stattfinden - wahrscheinlich am Gelände der Gedenkstätte, Gespräche dazu werde es noch geben. Laut Bundesheer hatte es im Frühjahr 1998, knapp vor dem Unglück, eine Angelobung in Lassing gegeben. "Es ist gut, dass es mit der Angelobung einen zeitlichen Abstand zum eigentlichen Jahrestag gibt", meinte Stangl.

(APA/Red.)

Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Vor zehn Jahren öffnete sich die Erde in Lassing

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen