Polizei: Buxbaum geht - wer wird sein Nachfolger?

Posten-Karussell im Innen-Ministerium: Der neue Generaldirektor muss aus dem Innen-Ressort kommen.

(c) APA (Robert Jäger)

Wien. Der Generaldirektor (GD) der österreichischen Polizei geht mit Jahresende in Pension: Seit heute, Mittwoch, wird im Amtsblatt der „Wiener Zeitung“ der Nachfolger von Erik Buxbaum (65), Leiter der Sektion II, gesucht – die „Presse“ berichtete. Die Ausschreibungsfrist endet am 3. Oktober. Danach tritt eine Besetzungs-Kommission zusammen. Somit könnte noch im November – längere Koalitionsverhandlungen vorausgesetzt – unter VP-Innenministerin Maria Fekter der Posten besetzt werden.
 

In der Ausschreibung wird darauf hingewiesen, dass der Bewerber „Erfahrung in der Leitung einer großen Organisationseinheit im Innenressort“ aufweisen muss. Damit wären Kandidaten aus anderen Ministerien, wie etwa hochrangige Verwaltungsjuristen, aus dem Rennen. „Ich rechne damit, dass sich diejenigen, die sich schon für das Amt des Wiener Polizeipräsidenten beworben haben und nicht zum Zug gekommen sind, jetzt erneut bewerben werden“, meint ein hoher Polizeijurist zur „Presse“.


Aus dem Innenressort werden seit längerem Mathias Vogl, Leiter der Rechtssektion, Ambitionen auf den Posten des Generaldirektors nachgesagt. Der derzeitige amtsführende GD, Vorarlbergs Sicherheitsdirektor Elmar Marent, der für den auf Resturlaub weilenden Buxbaum die Geschäfte führt, könnte ebenfalls nachfolgen. Martin Kreutner, Leiter des Büros für interne Angelegenheiten (BIA), könnte sich um einen anderen Posten bemühen. Das BIA soll neu strukturiert werden, Kreutners Verbleib als BIA-Chef ist damit unsicher. Auch Fekters Kabinettchef Franz Lang wird genannt. Dem früheren Salzburger Kripo-Chef würden als Nicht-Jurist bei einer Bewerbung aber nur geringe Chancen eingeräumt. De facto können sich auch die nicht wiederbestellten Spitzenbeamten Herwig Haidinger (Ex-Kripochef) und Gert Polli (Ex-Terrorabwehrchef) bewerben. Die beiden früheren Amtsleiter sind derzeit der Sicherheitsakademie zugeteilt. Auch aus dem Bereich der Sicherheits- und Polizeidirektoren in den Bundesländern dürften mehrere Bewerbungen eingehen.
Buxbaum ist seit Jänner 2000 Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit. Er war damals Michael Sika nachgefolgt.

Weiterer Polizei-Posten vor Ausschreibung


Wie am Mittwoch überraschend bekannt wurde, soll der Posten des Wiener Landespolizeikommandanten in den kommen Tagen ebenfalls ausgeschrieben werden. Beobachter waren davon ausgegangen, dass dies erst nach der Nationalratswahl erfolgen werde. Landespolizeikommandant Roland Horngacher ist seit 2006 suspendiert, die Geschäfte führt seither Karl Mahrer. Ihm werden die besten Chancen eingeräumt, diesen Posten künftig definitiv zu erhalten. 

("Die Presse", Print-Ausgabe, 04.09.2008)

Kommentar zu Artikel:

Polizei: Buxbaum geht - wer wird sein Nachfolger?

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen