Kleinparteien vereinen sich zu "Wien anders"

Linke Wahlallianz aus Piraten, KPÖ, Echt Grün u. a.

(c) Die Presse (Clemens Fabry)

Wien. Mehrere Wiener Kleinparteien haben sich dieser Tage zu der Wahlallianz „Wien anders“ zusammengeschlossen. Vergangenen Samstag fand der Gründungskonvent in Wien Simmering statt. Zur Spitzenkandidatin wurde die Physikstudentin und Umweltaktivistin Juliana Okropiridse gewählt, die auch Vorstandsmitglied der Jungen Piraten Österreichs ist. Platz zwei und drei belegen Dietmar Zach, KPÖ-Landessprecher Wien, und Ulrike Fuchs von der Plattform der Unabhängigen. Neben den Piraten, der Wiener KPÖ und der Plattform der Unabhängigen sind auch Mitglieder von Echt Grün Teil der Wahlallianz.

Das Bündnis versteht sich als Alternative für die österreichische Linke. „Gemeinsam ist uns der Wunsch nach einer Hauptstadt, die für wirklich alle Menschen, die in ihr leben, lebenswert ist. Mit freien öffentlichen Räumen ohne Konsumzwang und Kommerz, mit sozialer Grundsicherung und bezahlbarem Wohnraum für alle Menschen, die hier leben und arbeiten“, heißt es auf deren Website. (red.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 23.03.2015)

Kommentar zu Artikel:

Kleinparteien vereinen sich zu "Wien anders"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen