Palais Schwarzenberg: Luxushotel fix

Grünes Licht für das neue Nobelhotel im Palais Schwarzenberg. Die Bauzeit soll zwischen 18 und 24 Monaten betragen. Details zum Umbau wurden noch nicht bekanntgegeben.

(c) Palais Schwarzenberg

WIEN. Die Hotelbranche ist in Bewegung – vor allem im Luxussegment. Nicht nur, dass die Nobelkette „Four Seasons“ erstmals eine Dependance in Wien errichtet und dafür das ehemalige Handelsgericht in der Riemergasse im ersten Bezirk ausgewählt hat („Die Presse“ berichtete exklusiv in ihrer Mittwochausgabe); nun bewegt sich auch ein zweites Projekt, um das es ruhig geworden war: Für das Palais Schwarzenberg, das von der JJW-Gruppe in ein neues Luxushotel umgebaut werden soll, gibt es grünes Licht.

Die kolportierten, langwierigen Verzögerungen werden nach „Presse“-Informationen nicht eintreten – im Gegenteil: „In zwei bis vier Wochen haben wir alle Genehmigungen, die wir für den Beginn der Bauarbeiten benötigen“, erklärte Karim Jalloul (JJW-Gruppe) der „Presse“. Die Bauzeit für dieses Prestigeprojekt gibt Jalloul mit „etwa 18 bis 24 Monaten“ an. Bei einem derartigen Projekt könne man das aber nicht genau sagen.

Berichte, laut denen sich das Projekt wegen der Wirtschaftskrise verzögert habe, dementiert Jalloul nochmals heftig: „Es gibt keine Verzögerungen.“ Zeitliche Verschiebungen seien bei einem Projekt dieser Größenordnung sicher nicht ungewöhnlich. Wann kommt die Baugenehmigung genau? Voraussichtlich früher, als es sich Jalloul erhofft: „Der Baubescheid wird in der nächsten Woche von uns ausgestellt“, heißt es bei der Baupolizei. Denn der Bauausschuss des Bezirks hätte das Hotelprojekt bereits in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen; Einsprüche von Anrainern hätte es auch nicht gegeben.

 

„Der Baubescheid wird in der nächsten Wochevon uns ausgestellt.“

Wiener Baupolizei

Damit ist der Weg frei für den Umbau in ein Nobel-de-luxe-Hotel in der Nachbarschaft des Belvedere.

Details über den Um- und Ausbau des Palais Schwarzenberg will Jalloul noch nicht nennen. Kolportiert wurde in der Vergangenheit aber immer ein Ausbau von 44 auf rund 80 Zimmer. Statt der Glashäuser im Barockgarten hinter dem Palais Schwarzenberg sollen dann exklusive Bungalowsuiten entstehen, die den Glashaussilhouetten entsprechen. Mit diesem Um- und Ausbau soll das Fünfsternehotel, das schon bisher im Palais untergebracht war, gegen die auf den Wiener Markt drängenden internationalen Hotelketten bestehen können.

Erbaut wurde das Palais 1697 nach den Plänen Lukas von Hildebrandts. 1716 wurde es von den Schwarzenbergs übernommen und bis 1727 von Fischer von Erlach vollendet. Nun wird Scheich Mohamed Bin Issa Al Jaber, Betreiber des „Grand Hotel“, des Luxushotels „The Ring“ und Chef der JJW-Gruppe (der Baurechtsvertrag wurde vor längerer Zeit abgeschlossen), das nächste Kapitel schreiben. Das Palais bleibt aber im Besitz der Familie Schwarzenberg.

AUF EINEN BLICK

Das Hotel im Palais Schwarzenberg wird zu einem Luxushotel der Spitzenklasse um- und ausgebaut. Nachdem es immer wieder Gerüchte um Verzögerungen gegeben hat, ist das Projekt nun aber endgültig auf Schiene: In wenigen Tagen wird der Umbau durch die Stadt offiziell genehmigt.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 05.06.2009)

Kommentar zu Artikel:

Palais Schwarzenberg: Luxushotel fix

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen