Wörter des Jahres: "Willkommenskultur" und "zach"

Die Zaun-Umschreibung "Besondere bauliche Maßnahme" wurde zum Unwort des Jahres gekürt. Spruch des Jahres ist: "Frankreich wir kommen".

Symbolbild
Symbolbild
Symbolbild – imago/Manngold

Das Unwort und das Wort des Jahres in Österreich stehen fest. 33.973 Personen nahmen an der Abstimmung teil, das Ergebnis: "Willkommenskultur" ist das Wort des Jahres, die Zaun-Umschreibung "Besondere bauliche Maßnahme" sein Gegenpart. "Zach" wurde zum Jugendwort des Jahre gewählt. Zum Spruch des Jahres wurde "Frankreich wir kommen" gekürt, "Ich bin kein Rassist, aber ..." lautet der Unspruch des Jahres.

"Willkommenskultur" beschreibt "Einstellungen und Handlungen, die angesichts des Leids von Kriegsflüchtlingen helfen, dass diese wieder ein Leben in Sicherheit und Freiheit führen können", erläuterte die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz die Wahl, die in Kooperation mit der Austria Presse Agentur erfolgte. Der Begriff aus der Wirtschaftssprache "bekam im Zusammenhang mit der Flüchtlingsbewegung eine völlig neue Bedeutung, in der die gesamte Diskussion über den Umgang mit Flüchtlingen kulminiert".

Auf dem zweiten Platz des Rankings landete "Intelligenzflüchtling". Die Wortschöpfung greife "die derzeitige Situation ironisch auf und verfremdet diese, da jemand, der 'vor (seiner) Intelligenz"' flüchtet, nur als 'Idiot' begriffen werden kann". In sozialen Medien wird dieses Wort häufig für Personen verwendet, die dort Hasspostings absondern. An die dritte Stelle wurde die scherzhafte Wortneuschöpfung "Filzmaiern" gewählt. Sie ist vom Namen des Politikwissenschafters und ORF-Wahlanalytikers Peter Filzmaier abgeleitet.

Unwort demonstriert Unentschlossenheit der Regierenden

Zum Unwort "Besondere bauliche Maßnahmen" erläuterte Muhr: "Dieser Euphemismus aus dem Munde der derzeitigen Innenministerin (Johanna Mikl-Leiter, ÖVP, Anm.) ist der direkte Gegenbegriff zum Wort des Jahres. Er meint in Wirklichkeit einen kilometerlangen Zaun an der slowenischen Grenze." Der Begriff repräsentiere die Unentschlossenheit der österreichischen Regierenden im Umgang mit Flüchtlingen, indem das Tabuwort "Grenzzaun" vermieden, gleichzeitig aber zur Beruhigung von Teilen der Bevölkerung eine Maßnahme zur Abwehr der Flüchtlinge gesetzt wird.

An Platz zwei landete "Lügenpresse": Damals wie heute war und ist das Wort ein Kampfbegriff der politischen Rechten, betonte Muhr. "Kostendämpfungspfad" folgt an dritter Stelle, ein Wort aus der Wirtschaftssprache, das verhüllend auch dazu verwendet wird, die Begriffe "Entlassungen" und "Betriebsschließungen" direkt zu nennen und die betroffenen Arbeitnehmer in die Irre zu führen, hieß es seitens der Jury.

"Zach", ein echter "Austriazismus"

Das Jugendwort "zach", ein echter "Austriazismus", sei derzeit unter Jugendlichen stark in Verwendung. "Seine ursprüngliche Bedeutung 'zäh' wurde massiv erweitert, sodass es heute jede Art Negatives meint und damit für alles verwendet wird, was mühsam, schwierig, problematisch usw. ist", so die Jury. Auf den Plätzen landeten "rumoxidieren" (ironische Fortsetzung von chillen) und "Gönnung". Letzteres drückt aus, dass man sich etwas Exklusives, Außergewöhnliches geleistet hat.

Der Spruch des Jahres lag mit "Frankreich, wir kommen!" nach der ersten Qualifikation der Fußballnationalmannschaft für eine EM-Endrunde auf der Hand. Trainer Marcel Koller hatte dies in einer Pressekonferenz mit Baskenmütze und Baguette launig und stolz verkündete. Der Unspruch des Jahres "Ich bin kein Rassist, aber ..." ist ein reines Lippenbekenntnis, kommentierte die Fachjury. Damit wird in der Regel eine abwertende, negative oder Rassistische Äußerung eingeleitet.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Wörter des Jahres: "Willkommenskultur" und "zach"

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen