Schweinekopf an Eingang zu Linzer Moschee befestigt

Während des Ramadan-Nachtgebets haben Unbekannte einen Schweinekopf an den Haupteingang der Moschee montiert.

In der Nacht auf Donnerstag wurde eine Linzer Moschee offenbar von geschmacklosen Vandalen heimgesucht. Unbekannte Täter sollen an der Türklinke des Haupteingangs einen halben Schweinekopf befestigt haben, teilte die Linzer Integrationsstadträtin Karin Hörzing (SPÖ) am Vormittag mit. Die oberösterreichische Polizei bestätigte das "Ärgernis".

Hörzing ist von einem Mitglied eines Vereins der Bosniaken Linz über den Vorfall informiert worden. Er soll sich zur Zeit des Ramadan-Nachtgebets, als sehr viele Menschen das Gotteshaus besuchten, ereignet haben. "Ich verurteile und bedaure dies zutiefst. Linz ist eine offene Stadt der Vielfalt, in der verschiedene Religionen und Kulturen friedlich miteinander leben sollten", so die erste Reaktion der Stadträtin.

Die Linzer Moschee wurde vor zwei Jahren eröffnet und ist Eigentum des Vereins der Bosniaken Linz, "der mit seiner gemeinnützigen Arbeit den interreligiösen und interkulturellen Dialog fördert", betonte Hörzing. Er ist auch Integrationspreisträger der Stadt Linz.

(APA)

Kommentar zu Artikel:

Schweinekopf an Eingang zu Linzer Moschee befestigt

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen