Die rechtlichen Grenzen für die Perchten

Immer wieder kommt es bei Krampusumzügen und Perchtenläufen zu Übergriffen, bei denen auch Zuschauer verletzt werden. Veranstalter treffen Vorkehrungen, um solche Fälle zu verhindern – und auch das Recht setzt Grenzen.

Böse aussehen dürfen sie, doch Zuschauer verletzen dürfen Perchten wie die „Ischler Bergteufin“ nicht – Brauchtum hin oder her.
Schließen
Böse aussehen dürfen sie, doch Zuschauer verletzen dürfen Perchten wie die „Ischler Bergteufin“ nicht – Brauchtum hin oder her.
Böse aussehen dürfen sie, doch Zuschauer verletzen dürfen Perchten wie die „Ischler Bergteufin“ nicht – Brauchtum hin oder her. – (c) APA/BARBARA GINDL

Wien. Seit dem 11. November sind die Perchten wieder unterwegs – und schon gibt es Meldungen über Zwischenfälle, bei denen Zuschauer von den verkleideten Figuren verletzt wurden. Gewalt und Exzesse gehören – wenn auch nur vereinzelt – zu den ständigen Begleitern dieser Veranstaltungen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 622 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 15.11.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft