IKG-Wahl: Liste von Oskar Deutsch baut Mehrheit aus

Die Liste von VP-Mandatar Engelberg büßt ein Mandat ein. Eine Wiederwahl von Oskar Deutsch zum Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde gilt als wahrscheinlich.

Schließen
Oskar Deutsch – Clemens Fabry

Die Liste von Präsident Oskar Deutsch hat bei der Wahl zur Israelitischen Kultusgemeinschaft Wien ihre Führungsposition ausgebaut. Atid kam auf acht Sitze und damit auf einen mehr als im Jahr 2012. Zweitstärkste Liste sind die Sefardim-Bucharischen Juden, die ihre sechs Mandate halten konnten. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,4 Prozent.

Platz drei holte die Liste Kehille - Team Yaacov Frenkel, die drei Sitze eroberte und damit einen mehr als die Vorgängerliste Block der religiösen Juden. Einen Sitz eingebüßt hat hingegen die Liste Chaj, deren Gründer Martin Engelberg mittlerweile Abgeordneter für die ÖVP im Nationalrat ist. Sie verfügt nun ebenso über zwei Sitze wie der Verein Georgischer Juden und die Liste Khal. Weiter ein Mandat hat der Bund Sozialdemokratischer Juden.

Die Entscheidung über das Präsidentenamt fällt bei der konstituierenden Sitzung des Vorstands, die vermutlich im Dezember stattfindet. Eine Wiederwahl von Deutsch gilt als wahrscheinlich.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Meistgekauft
      Kommentar zu Artikel:

      IKG-Wahl: Liste von Oskar Deutsch baut Mehrheit aus

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.