Zugunglück: Zahl stieg auf 27 Verletzte

Eine 58-Jährige starb bei der seitlichen Kollision der Züge.

Am Mittwoch könnte die Strecke eingleisig freigegeben werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache sind derzeit im Laufen.
Schließen
Am Mittwoch könnte die Strecke eingleisig freigegeben werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache sind derzeit im Laufen.
Am Mittwoch könnte die Strecke eingleisig freigegeben werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache sind derzeit im Laufen. – (c) REUTERS (HANDOUT)

Niklasdorf. Nach dem Zugsunglück im Bahnhofsbereich des obersteirischen Niklasdorf am Montag hat die Polizei am Dienstag die Zahl der Verletzten nach oben korrigiert. Man spreche nun von 27 statt 22 Personen. Bei der ums Leben gekommenen Passagierin handelt es sich um eine 58-jährige Deutsche, die nach einem Verwandtenbesuch mit dem Eurocity EC216 von Graz nach Saarbrücken unterwegs war. Die genaue Todesursache wird noch ermittelt.

Am Mittwoch könnte die Strecke eingleisig freigegeben werden. Die Ermittlungen zur Unfallursache sind derzeit im Laufen. Die beiden Züge – ein Regionalzug und ein EC der Deutschen Bahn – sind auf einer Weiche seitlich kollidiert. „Es darf sich immer nur ein Zug auf einer Weiche befinden“, sagt ÖBB-Sprecher Roman Hahslinger. Normalerweise verhindert ein technisches Sicherheitssystem, dass mehrere Züge eine Weiche gleichzeitig befahren.

 

Ermittlungen laufen

Wer oder was in diesem Fall genau versagt hat, wird noch ermittelt. Seitliche Kollisionen kommen „nicht oft vor, aber leider zu oft“, so Hahslinger. Im Vorjahr gab es zwei solcher Unfälle (in Kritzendorf und in Meidling). (ks/APA)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.02.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Zugunglück: Zahl stieg auf 27 Verletzte

      Schließen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.