Die Schwierigkeiten bei Abschiebungen von Afghanen

Innenminister Herbert Kickl will in Zukunft bei Rückführungen härter vorgehen – vor allem bei afghanischen Bürgern. Bei Abschiebungen gibt es allerdings einige Hürden. Ein Überblick.

THEMENBILD: POLIZEI / SICHERHEIT / EXEKUTIVE
THEMENBILD: POLIZEI / SICHERHEIT / EXEKUTIVE
HELMUT FOHRINGER / APA / picture

Dienstag, acht Uhr morgens, vor dem Ausweichquartier des Parlaments: Ein 26-Jähriger kommt zu einem Streifenwagen, beginnt mit einem Polizisten ein Gespräch durch das geöffnete Seitenfenster. Plötzlich versucht der Mann laut Behörden den Uniformierten aus dem Auto zu zerren. Der Polizist greift zu seinem Pfefferspray – und nimmt den Angreifer fest.

Dienstag, halb zehn Uhr morgens, im Innenministerium: Herbert Kickl (FPÖ) kündigte an, härter bei Abschiebungen nach Afghanistan vorgehen zu wollen. Wie der Angreifer in Wien-Leopoldstadt stammt auch der Mann, der den Polizist vor dem Parlament attackierte, aus dem Krisenland. Doch welche Hürden und Regelungen gibt es bei Abschiebungen? Ein Überblick.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 531 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 14.03.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen