Neonazi Honsik tot: Kondolenzen auch aus der FPÖ

Einer der einflussreichsten Neonazis des deutschsprachigen Raumes ist tot. Honsik wurde mehrmals verurteilt, nun starb er in Ungarn. Und auch Politiker kondolieren.

Gerd Honsik wurde 1941 in Wien geboren. Er galt Jahrzehnte als eine einflussreiche und bestens vernetzte Figur der Rechtsextremen Europas. Trotz zahlreicher Verurteilungen war er bis zuletzt vor allem online einschlägig aktiv. (Archivbild aus 2009)
Gerd Honsik wurde 1941 in Wien geboren. Er galt Jahrzehnte als eine einflussreiche und bestens vernetzte Figur der Rechtsextremen Europas. Trotz zahlreicher Verurteilungen war er bis zuletzt vor allem online einschlägig aktiv. (Archivbild aus 2009)
Gerd Honsik wurde 1941 in Wien geboren. Er galt Jahrzehnte als eine einflussreiche und bestens vernetzte Figur der Rechtsextremen Europas. Trotz zahlreicher Verurteilungen war er bis zuletzt vor allem online einschlägig aktiv. (Archivbild aus 2009) – REUTERS

Gerd Honsik, einer der bekanntesten Neonazis und verurteilten Holocaustleugner Österreichs, ist tot. Das bestätigten mehrere Quellen, nachdem auf diversen rechtsradikalen Portalen Honsiks Tod vermeldet und betrauert worden war – beziehungsweise, es wurde betrauert, dass der „Bundesbruder und Kamerad“ Honsik „zur großen Armee in die ewige Heimat abberufen“ worden sei, wie man das in solchen Kreisen dann formuliert.

Die rechte Online-Enzyklopädie „Metapedia“ vermeldet zu Honsiks Tod, dieser sei am 7. April nach längerer Krankheit im ungarischen Sopron gestorben. Honsik hatte Medienberichten zufolge seit 2017 in Ungarn gelebt – und war auch bis zuletzt einschlägig aktiv. Erst vor wenigen Tagen wurden auf Honsiks Youtube-Kanal noch Videos mit kruden Thesen verbreitet.

Auch wenn er damit in der breiten Öffentlichkeit schon lange keine nennenswerte Aufmerksamkeit gefunden hat, Honsik galt Jahrzehnte als ein führender Kopf der Neonazi-Bewegung im deutschsprachigen Raum.
Honsik wurde am 10. Oktober 1941 in Wien geboren. In eine (so sagte er das einmal vor Gericht aus) „Familie von anständigen Nationalsozialisten“. In den 1960er Jahren hat sich Honsik an Anschlägen in Wien, unter anderem auf die italienische Botschaft, beteiligt. Er wurde dafür verurteilt. Später war er führendes Mitglied der (heute verbotenen) NDP (Nationaldemokratischen Partei) und hat zahlreiche einschlägige Bücher verfasst.

Honsik habe „jahrzehntelang rassistische und neonazistische Propaganda“ betrieben, so das Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes (DÖW). Bis Anfang der 1990er Jahre habe die „Volksbewegung“ um Honsik eine der zentralen Gruppierungen der Neonaziszene dargestellt – inklusive großer publizistischer Bedeutung. Honsik war etwa Herausgeber der Zeitschrift „Halt“. Um die Volksbewegung entstand 1992 auch die Wahlplattform „Ausländer-Halt-Bewegung“, an der auch Gottfried Küssel beteiligt war. Mit u.a. Horst Jakob Rosenkranz versuchte Honsik 1990 mit der Liste „Nein zur Ausländerflut“ zur Nationalratswahl antreten. Honsik wurde mehrfach nach dem Verbotsgesetz verurteilt.

Nach einer Verurteilung 1992 hatte er sich nach Spanien abgesetzt, wo er 2007 festgenommen und an Österreich ausgeliefert wurde. Zuletzt wurde Honsik 2008 in Wien wegen Passagen in seinen Büchern verurteilt, in denen er etwa Simon Wiesenthal unterstellte, den Holocaust erfunden zu haben. 2011 wurde Honsik in Spanien, wo er seine Strafe teils absaß, vorzeitig entlassen. Noch zuletzt hat Honsik via diverser Online-Portalen Einschlägiges verbreitet.

Kondolenzen aus FPÖ

Honsiks Tod hat für Trauerbekundungen in der rechtsradikalen und rechten Szene gesorgt. In einschlägigen (geschlossenen) Online-Foren oder Facebook-Gruppen haben offenbar auch aktive FPÖ-Funktionäre, darunter ein Mitarbeiter des Infrastrukturministeriums oder eine Wiener FPÖ-Gemeinderätin kondoliert und Trauer bekundet, wie das FPÖ-kritische Portal „FPÖ Fails“ berichtet (und mit der „Presse“ vorliegenden Screenshots belegt). Diese Kommentare wurden wieder gelöscht.
Anlässlich Honsiks Tod weist auch SOS Mitmensch auf dessen Verbindungen zum freiheitlichen Milieu hin: Im FPÖ-nahen Magazin „Die Aula“ etwa sei Honsik regelmäßig verteidigt worden, die österreichische Justiz sei für Honsiks Verurteilung in der „Aula“ scharf angegriffen worden.

(cim)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen