Steiermark: Bundesheer baut Notbrücke zu Wohnhaus

Eine nach Starkregen zerstörte Brücke in Gamlitz wird ersetzt. Der Bewohner des Hauses, ein Dialysepatient, hat seit Montagabend keine Zu- und Abfahrtsmöglichkeit.

Überschwemmung in St. Georgen an der Stiefing.
Überschwemmung in St. Georgen an der Stiefing.
Überschwemmung in St. Georgen an der Stiefing. – (c) APA

Das Österreichische Bundesheer wird noch am Dienstag eine vom Starkregen am Montag zerstörte Brücke in Gamlitz (Bezirk Leibnitz) in der Südsteiermark durch eine Notbrücke ersetzen. Grund dafür ist Gefahr im Verzug, denn die Brücke führt zum Haus eines Dialysepatienten. Noch am Abend soll die Zufahrt zu dessen Anwesen wieder möglich sein. Am Mittwoch soll noch ein Geländer montiert werden.

Das Assistenzansuchen erging am Dienstag seitens der Landeswarnzentrale an das Militärkommando Steiermark. 30 Pioniersoldaten sollen ab 18 Uhr eine zwölf Meter lange Aluminium-Grabenbrücke einbauen. Läuft alles glatt, soll das Befahren der Notbrücke nach etwa eineinhalb Stunden möglich sein. Die Brücke bleibt dann so lange, bis eine neue dauerhafte Brücke errichtet wird.

Land unter: Überschwemmungen in Graz

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Steiermark: Bundesheer baut Notbrücke zu Wohnhaus

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.