Männer sterben früher

Bericht. Die Sterblichkeit in Österreich geht zurück – bei Männern etwas stärker, trotzdem sind sie gefährdeter.

Männer weisen in zahlreichen Krankheitsgruppen immer noch eine deutlich erhöhte Sterblichkeit auf.
Männer weisen in zahlreichen Krankheitsgruppen immer noch eine deutlich erhöhte Sterblichkeit auf.
Männer weisen in zahlreichen Krankheitsgruppen immer noch eine deutlich erhöhte Sterblichkeit auf. – (c) EPA (JUSTIN LANE)

Wien. Die Sterblichkeit ist in Österreich in den vergangenen zehn Jahren kontinuierlich gesunken, bei Männern etwas stärker als bei Frauen. Männer hatten 2017 allerdings nach wie vor eine um 4,6 Jahre niedrigere Lebenserwartung, die Lebenserwartung für Frauen liegt hierzulande bei 83,9 Jahren, bei Männern sind es 79,3 Jahre, das geht aus den am Dienstag veröffentlichten Zahlen der Statistik Austria hervor.

Männer weisen in zahlreichen Krankheitsgruppen immer noch eine deutlich erhöhte Sterblichkeit auf. Bedingt durch die steigende Lebenserwartung verstarben die Österreicher am häufigsten an Krankheiten, die vermehrt im Alter auftreten. Insgesamt sind in Österreich 83.270 Personen gestorben. Mehr als die Hälfte der im vergangenen Jahr verstorbenen Menschen war über 80 Jahre alt. Die zwei häufigsten Todesursachen sind Herz-Kreislauf-Krankheiten und Krebs. Zusammen verursachten sie rund zwei Drittel aller Sterbefälle. Die übrigen Sterbefälle verteilten sich auf Krankheiten der Atmungsorgane. Verletzungen und Vergiftungen, Krankheiten der Verdauungsorgane und auf „sonstige“ Krankheiten.

 

Der Tod ist männlich

Männer hatten 2017 ein doppelt so hohes Sterberisiko aufgrund von Herzinfarkt als Frauen. Auch unter den Krebssterbefällen zeigte sich eine erhöhte Männersterblichkeit. Auffallend ist auch ein Blick auf die äußeren Todesursachen: Männer begehen deutlich öfter Suizid oder sterben bei Unfällen. Auch bei Stürzen oder unbestimmten Ereignissen wiesen Männer eine erhöhte Sterblichkeit auf. Darüber hinaus zeigte sich auch bei alkoholassoziierten Todesursachen wie Leberzirrhose, Drogenabhängigkeit und Morbus Parkinson eine erhöhte Gefährdung für Männer. Bei Frauen war hingegen in keiner Krankheitsgruppe eine signifikant höhere Sterblichkeit gegenüber Männern feststellbar. (age/daf)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 27.06.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Männer sterben früher

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.