City Airport Train in Wien wegen gerissener Oberleitung evakuiert

"Die Oberleitung blieb auf dem CAT liegen", schilderte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl. Außerdem entstand durch den Vorfall 500 Meter entfernt vom Bahnhof Zentralfriedhof ein Flurbrand an der Böschung neben den Gleisen.

(c) Symbolbild
(c) Symbolbild
(c) Symbolbild – Clemens Fabry/Die Presse

Eine Zuggarnitur des City Airport Trains (CAT) mit rund 100 Personen an Bord ist am Donnerstagnachmittag in Wien-Simmering wegen einer gerissenen Oberleitung evakuiert worden. "Die Oberleitung blieb auf dem CAT liegen", schilderte Feuerwehrsprecher Jürgen Figerl. Außerdem entstand durch den Vorfall 500 Meter entfernt vom Bahnhof Zentralfriedhof ein Flurbrand an der Böschung neben den Gleisen.

Die Einsatzkräfte wurden um 16.15 Uhr alarmiert. Der Bereich um den Zug wurde gesichert und der Flurbrand abgelöscht, erläuterte Figerl. "Die Personen sind im CAT geblieben, bis die Leitung geerdet war." Danach holte die Feuerwehr die Passagiere heraus, die anschließend mit Fahrzeugen des Katastrophen-Zugs der Wiener Berufsrettung zur Station Zentralfriedhof gebracht wurden. Von dort wurden die betroffenen Fahrgäste laut Figerl mit Schienenersatzverkehr-Bussen weitertransportiert.

Die ÖBB informierten am späten Nachmittag auf ihrer Internetseite, dass wegen des Oberleitungsschadens zwischen Zentralfriedhof und Kaiserebersdorf keine Fahrten möglich seien. Fernverkehrszüge waren demnach nicht betroffen, diese standen weiterhin vom Flughafen zum Wiener Hauptbahnhof zur Verfügung. Zwischen dem Flughafen und dem Bahnhof Wien Mitte wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Die ÖBB rieten, 90 Minuten mehr Reisezeit einzuplanen.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      City Airport Train in Wien wegen gerissener Oberleitung evakuiert

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.