Wo Kroatien- und Frankreich-Fans das WM-Finale schauen

Kroatien-Fans sind auch beim Finale am Sonntag vorwiegend auf der Ottakringer Straße anzutreffen, Frankreich-Fans hingegen auf der Summerstage und im Le Troquet.

Die Ottakringer Straße und die dort angesiedelten Lokale sind sozusagen die Kommandozentrale der kroatischen fußballaffinen Community.
Die Ottakringer Straße und die dort angesiedelten Lokale sind sozusagen die Kommandozentrale der kroatischen fußballaffinen Community.
Die Ottakringer Straße und die dort angesiedelten Lokale sind sozusagen die Kommandozentrale der kroatischen fußballaffinen Community. – (c) Stanislav Jenis

Wien. Es gibt wohl kaum eine Community, die derart mit einem Ort verbunden ist wie die kroatischen Fußballfans. Die Ottakringer Straße und die dort angesiedelten Lokale sind sozusagen die Kommandozentrale der kroatischen fußballaffinen Community. Das Halbfinale am vergangenen Mittwoch verlief relativ ruhig – im Gegensatz zum Viertelfinale, bei dem zwei Frauen verletzt wurden. Der Einsatz sei laut Polizei gut verlaufen. Es kam zu 50 Verwaltungsanzeigen (großteils Verkehrsrecht) und zur Zündung von zwei bengalischen Feuern. Die Ottakringer Straße wurde vorübergehend gesperrt, verletzt wurde niemand. Ein betrunkener England-Fan wurde von der Polizei überredet, nach Hause zu gehen.

Die Polizei wird zum Finale am Sonntag ähnlich vorgehen wie beim Halbfinalspiel am Mittwoch, sagt Sprecher Patrick Maierhofer. Ab dem Vormittag wird sie auf der Ottakringer Straße präsent sein, zum Spielbeginn wie am Mittwoch mit voraussichtlich 300 bis 350Beamten. Dass die Polizei ihr Vorgehen im Vorfeld publik gemacht und Kontrollen – im Hinblick auf im Stadtgebiet verbotene pyrotechnische Gegenstände – angekündigt hat, habe sich bewährt: Es wurden kaum pyrotechnische Gegenstände abgenommen. Auch am Sonntag wird die Ottakringer Straße voraussichtlich gesperrt werden.

Diese Maßnahmen sind durchaus im Sinn der Gastronomen. „Das ist nicht unser Stil. Es gibt leider in jedem Land extreme Fans“, sagt etwa Bernard Jukic von den benachbarten Lokalen Gourmet Croatia und The Green Bogey Irish Pub über die Ausschreitungen beim Viertelfinale. Alle anderen Fans feiern ausgelassen, aber friedlich. „90 Prozent meiner Gäste sind Kroaten, der Rest stammt aus den anderen Nationen Ex-Jugoslawiens.“

Auch abseits der inoffiziellen Balkan-Meile treffen sich kroatische Fußballfans. Zum Beispiel beim Public Viewing in der Prater Alm. Im Flex sind Kroatien-Fans ebenso anzutreffen wie England-Fans, die am Samstag beim kleinen Finale mitfiebern.

Die französische Community ist nicht nur wesentlich kleiner als die kroatische, sie ist auch mehr über die Stadt verteilt anzutreffen. Das Pastis auf der Summerstage ist ein Treffpunkt französischer Fans. „Bei uns wird mit Rosé, Pastis, Calvados, Quiche und anderen französischen Klassikern gefeiert“, sagt Lokalbetreiber Emmanuel Lickel. Gleich neben dem Pastis ist übrigens das Wiener Weinquartier, das als inoffizieller Treffpunkt der Belgier gilt. Auch im Le Troquet im siebten Bezirk sind Fußballfans anzutreffen. Und die Strandbar Herrmann sowie das Alte AKH gelten ebenfalls als Anlaufstelle für Frankreich-Fans. (ks, mpm)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.07.2018)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Wo Kroatien- und Frankreich-Fans das WM-Finale schauen

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.