Brandunfall auf Campingplatz am Wolfgangsee

Ein niederländischer Familie erlitt schwere Verbrennungen, als der Familienvater Spiritus für den Gasherd seines Wohnmobils nachfüllen wollte.

Es sollte ein gemütlicher Campingurlaub werden und doch kam alles anders. Auf einem Campingplatz am Wolfgangsee in Salzburg ist am Samstag eine dreiköpfige Familie aus den Niederlanden bei einem Zwischenfall mit brennendem Spiritus schwer verletzt worden. Die zweijährige Tochter des Ehepaares musste nach Angaben des Landespolizeidirektion Salzburg in das LKH Salzburg geflogen werden.

Auslöser für den Unfall war der Versuch des 32-jährigen Familienvaters, Spiritus für den Gasherd seines Wohnmobils nachzufüllen. Dabei trat die leicht brennbare Flüssigkeit aus und entzündete sich durch die Flamme des eingeschalteten Gasherdes. Der Spiritus ergoss sich über die Hände des Mannes, der das Gebinde daraufhin unter das Vorzelt des Wohnmobils warf. Dort wurden seine 27-jährige Ehefrau und die zweijährige Tochter vom brennenden Spiritus erfasst.

Zwar konnte sich die Familie ins Freie retten und die brennende Kleidung sowie den Brand im Vorzelt löschen. Alle drei Personen erlitten aber schwere Brandverletzungen. Die Familie wurde vom Notarzt erstversorgt und das Mädchen anschließend mit dem Hubschrauber in das Landeskrankenhaus Salzburg gebracht.

 

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgekauft
    Meistgelesen
      Kommentar zu Artikel:

      Brandunfall auf Campingplatz am Wolfgangsee

      Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
      Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.